Tag: Geschichte

Der 500 BEF-Schein „van Orley“

Vom 20. Februar bis zum 26. Mai 2019 zeigt eine Ausstellung im BOZAR Werke des Brüsseler Renaissance-Künstlers Bernard van Orley. Eine hervorragende Gelegenheit, den belgischen 500 Franc-Schein näher zu betrachten, den ein Porträt dieses Künstlers aus dem 16. Jahrhundert schmückt. Der 1962 in Umlauf gebrachte 500 Franc-Schein ist der zweite in einer Reihe mit Wissenschaftlern […]

Geld, das in Rauch aufgeht

Seit seiner Entdeckung 1492 durch Christoph Kolumbus ist Tabak ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft geworden. Und während seine gesundheitsschädlichen Folgen heute allgemein bekannt sind, galt er ursprünglich als Arzneimittel, bevor er zum Symbol für Freiheit und einen Lebensstil wurde, der unter anderem durch den berühmten Cowboy aus der Marlboro-Werbung verkörpert wird. Was viele hingegen nicht wissen, ist, dass Tabak seinerzeit auch ein Zahlungsmittel war…

Zu den Münzen bitte hier! Die Entdeckung des Schaltersaals der Nationalbank

Hatten Sie bereits Gelegenheit, sich in den beeindruckenden Schaltersaal der belgischen Nationalbank zu begeben? Haben Sie eine Vorstellung davon, wie er aussehen könnte, und von den Gründen, aus denen man ihn als Privatperson aufsucht? Der Zutritt erfolgt über den Haupteingang der BNB, der nur wenige Schritte vom temporären Museum entfernt liegt. Die Gelegenheit ist gekommen, ihn unter die Lupe zu nehmen.

Ich und Du und Müllers Kuh!

Mitten zwischen den in Raum 5 der Sonderausstellung der Belgischen Nationalbank ausgestellten Münzen und Banknoten hat sich eine Kuh niedergelassen. Aber warum haben wir uns dafür entschieden, diesem Tier einen Platz in unserem Museum einzuräumen?

Gegossen, von Hand oder mit der Maschine geprägt: Die Münzproduktion im Lauf der Jahrhunderte

Coins gradually came into use for everyday transactions from 700 BC onwards. Nowadays, we cannot imagine being without them. They are recognised as a means of payment in virtually all cultures. This month we are therefore putting the “Spotlight” on coin production.

Hundertster Jahrestag des Ersten Weltkriegs: die Nationalbank in Kriegszeiten

In dieser Ausgabe von „Unter der Lupe“ wird gezeigt, wie die Nationalbank auf den Großen Krieg reagiert hat.

Brüssel, hast du mich gesehen? Entdecken Sie das Hôtel du gouverneur!

Wussten Sie, dass dem Gouverneur der Nationalbank während der gesamten Dauer seiner Amtszeit eine Amtswohnung auf dem Bankgelände zur Verfügung steht?

Der Karlsgulden: die kaiserliche Münze

Kaiser Karl bzw. Karl V. wurde 1500 in Gent geboren. Seinen fast legendären Ruf verdankt er der Aussage, in seinem Reich gehe die Sonne niemals unter. Denn Karl V. war Landesherr der burgundischen Niederlande, König von Spanien (mitsamt den Überseekolonien) und darüber hinaus Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. Unter seiner Regentschaft nahm die Wirtschaft kräftigen Aufschwung. Herman van der Wee spricht sogar für das 16. Jahrhundert vom Entstehen einer Weltwirtschaft unter europäischer Führung. Es ist daher kein Zufall, dass Karl V. eine Reihe von Grundsteinen der heutigen Münzprägung legte.

Die letzte Banknotenserie des belgischen Franken

In dieser Ausgabe des In de kijker widmen wir uns der letzten Banknotenserie des belgischen Franken, denn obwohl einige noch immer gelegentlich in Franken umrechnen, scheinen die Geldnoten häufig bereits aus dem Gedächtnis verschwunden zu sein.

21 Männer haben die Nationalbank geleitet

Wer die Belgische Nationalbank leitet, wird Gouverneur genannt. Der erste Raum des Museums ist das ehemalige Büro des Gouverneurs, das bis 1953 von diesem genutzt wurde. Seit der Gründung der Bank im Jahr 1850 haben 21 Männer dieses Amt bekleidet und (manche mehr, manche weniger) ihre Spuren in dieser Institution hinterlassen. In diesem Monat ist Unter der Lupe diesem hohen Amt der Nationalbank und diesen Männern, die es geprägt haben, gewidmet.