Die belgische Notscheinesammlung des Ersten Weltkrieges jetzt online!  Share

Wegen der Geldknappheit sahen sich viele lokale Behörden während des Ersten Weltkrieges gezwungen, eigene Geldscheine auszugeben. Das Museum der Belgischen Nationalbank besitzt über 4500 Exemplare dieser belgischen Notscheine. Anlässlich des bevorstehenden 100. Jahrestages des Konflikts, wurde jetzt die ganze Sammlung online zur Verfügung gestellt.

Der Online-Katalog enthält die gesamte Sammlung „belgischer Notgeldscheine aus dem 1. Weltkrieg”. Sie finden dort also nicht nur die Scheine, die permanent im Museum ausgestellt werden, sondern auch die Exemplare, die im Reservedepot aufbewahrt werden. Die belgischen Notgeldscheine aus dem 1. Weltkrieg bilden, nach der „Warengeldsammlung“, die zweite digitalisierte Teilsammlung des Museums.

Etwa 600 Gemeindebehörden und Hunderte von karitativen Vereinen und Unternehmen nahmen ihre Zuflucht zur Ausgabe von Notgeld, meistens Papiergeld. Auf der Site des Museums können Sie jetzt herausfinden/sehen, mit welchem Geld Ihre Groβeltern während des 1. Weltkrieges bezahlt haben. Unter den Notgeldscheinen gab es nicht nur verschiedene Stückelungen, sie unterschieden sich auch der Form und der Gröβe nach. Manche, wie der unten dargestellte Schein zu 50 Centimes aus Merksplas, illustrieren perfekt den Zeitgeist.

Notschein, Merksplas, 50 c
© Museum der Belgischen Nationalbank

Sie können die Sammlung durchblättern oder gezielt nach Bildmaterial über Notgeld in einer bestimmten Gemeinde suchen. Die umfassende Bibliografie ist ein unverzichtbares Instrument für alle, die mehr erfahren möchten.

Möchten Sie selbst einen Beitrag zu einem der Scheine leisten? (ergänzende Informationen, Wissenswertes, eine Geschichte, eine Erinnerung…)? Zögern Sie nicht, uns dies mitzuteilen.

One Comment

  1. Ben Amar
    Posted Saturday, der 16. February 2013 at 16:17 | Permalink

    Bonjour, je trouve cela très intéressant. Merci pour les informations. Voilà, je suis entrain de réaliser un TFE sur les femmes et la Grande Guerre et je suis entrain de lire un article de Mme Eliane Gubin: Réflexions sur genre et guerre en Belgique (1914-1918). Il est fait mention d’une aide fournie par le CNSA pour les hommes de 3 francs majorée de 50 centimes par enfant à charge, tandis que les femmes recevaient seulement une indemnité de 1 franc 50. Ma question est savoir quelle est la conversion de la monnaie de cette époque en euros actuels, ceci pour me faire une idée afin de la détailler dans mon travail. Merci d’avance.

    Bien à vous,

    Ahmed