Tag: Frühe Neuzeit

Der Karlsgulden: die kaiserliche Münze

Kaiser Karl bzw. Karl V. wurde 1500 in Gent geboren. Seinen fast legendären Ruf verdankt er der Aussage, in seinem Reich gehe die Sonne niemals unter. Denn Karl V. war Landesherr der burgundischen Niederlande, König von Spanien (mitsamt den Überseekolonien) und darüber hinaus Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. Unter seiner Regentschaft nahm die Wirtschaft kräftigen Aufschwung. Herman van der Wee spricht sogar für das 16. Jahrhundert vom Entstehen einer Weltwirtschaft unter europäischer Führung. Es ist daher kein Zufall, dass Karl V. eine Reihe von Grundsteinen der heutigen Münzprägung legte.

Der Robustus

Der Robustustaler aus dem Jahre 1584 ist eine Notmünze, die die schwierige Lage widerspiegelt, in dem sich die Scheldestadt damals befand. Die Ausbreitung des Protestantismus im sechzehnten Jahrhundert hatte ja auch in den Niederlanden große Erfolge zu verzeichnen. Es kam recht schnell zum frontalen Zusammenstoß zwischen den reformierten Gebieten und dem katholischen spanischen Herrscher.

Margaretha von Österreich – eine „druckreife“ Frau

Nur eine einzige weibliche Persönlichkeit erhielt einen Platz auf einer Banknote. Auf der Rückseite des 500 Frankenscheins, der Bernard (oder Barend) Van Orley gewidmet ist, ist Margaretha von Österreich abgebildet. Sie war dann auch bestimmt nicht irgendeine Frau.

Die Wiege der europäischen Banknote steht in … Schweden

Im Jahre 1654 erregte die junge schwedische Königin Christina mit ihrer Abdankung und ihrem Übertritt zum römisch-katholischen Glauben Aufsehen. Das Land war aufgrund ihrer unkonventionellen und extravaganten Entscheidungen sowie aufgrund der Folgen des erst kurz zuvor beendeten Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) hoch verschuldet.

Das Geld als Symbol für die Vergänglichkeit: eine Warnung in Bildern

Frans Franken II (Antwerpen, 1581-1642), ein sehr talentierter flämischer Maler, Sohn von Frans I. und Vater von Frans III., soll ein bekanntes Atelier in Antwerpen geleitet haben. Er ist das berühmteste und produktivste Mitglied der Franken-Dynastie.

Der Patagon

Vielleicht haben Sie am Neujahrstag zuerst eine Grußkarte mit guten Wünschen für das neue Jahr gelesen und danach ein Rosinenbrot oder ein anderes süßes Neujahrsbrot geschenkt bekommen, das in einigen Teilen Flanderns „zoetekoek”, „krolleman” oder „kramiek” genannt wird. Einige dieser leckeren Backwaren werden mit einer kleinen runden Scheibe aus bemaltem Ton dekoriert. Nicht nur die Festtagsbrote, sondern auch die Scheiben haben verschiedene Namen, wie z. B. „patacon” , „schild” (Schild oder Ecu), „maan” (Mond), „rondelle” (Scheibe) usw.

Doppelter Dukaton aus Antwerpen mit Albrecht und Isabella (1618)

Nach dem Tod von Philipp II. kamen in den spanischen Niederlanden seine Tochter Isabella und sein Schwiegersohn Albrecht, Erzherzog von Österreich, an die Regierung (1598-1621).