Sammlungen

Die Sammlungen der Belgischen Nationalbank wurden ab dem Jahre 1950 erweitert, mit dem Ziel, ein Museum einzurichten. Thematisch decken die Sammlungen die gesamte Geschichte Belgiens ab, wobei der Schwerpunkt auf der Wirtschaftsgeschichte und der Entwicklung des Geldes sowie des Bank- und Finanzwesens liegt.

yapSie umfassen numismatische Exponate (vormünzliche Zahlungsmittel, Münzen, Banknoten und Medaillen), ikonografische Dokumente, kostbare Bücher und Archive, Gegenstände und Geräte. Zusammen bilden diese Sammlungen ein bemerkenswertes und einzigartiges Gesamtwerk, das von Forschern, Buchautoren, Museen und anderen Ausstellern genutzt werden kann.

Vormünzliche Zahlungsmittel

Nicht immer haben die Menschen mit Münzen oder Banknoten bezahlt. Zunächst wurde Tauschhandel betrieben. Die Verwendung vormünzlicher Zahlungsmittel ist der folgende Schritt in der Geschichte der Zahlungsmittel.

Weiter lesen…

Gegenstände und Geräte

Neben Zahlungsmitteln, Medaillen, Gemälden und Stichen, Büchern und Archiven bewahrt das Museum der Nationalbank auch eine Reihe Gegenstände und Geräte auf.
Weiter lesen…


Kostbare Bücher und Archive

Das Museum der Nationalbank besitzt eine Bibliothek, die die Museumskollektion dokumentiert. Man findet dort Werke über Numismatik, Geld- und Bankgeschichte, Wirtschafts- und Finanzgeschichte und die Ikonografie Belgiens und der belgischen Städte.

Weiter lesen…


Ikonografische Dokumente

Die ikonografische Sammlung der Nationalbank lässt sich in zwei Gruppen einteilen.

Weiter lesen…


Medaillen

Medaillen haben in der Regel Münzform, aber im Gegensatz zu Münzen haben sie keinen Zahlungswert. Es sind kleine Kunstwerke von vergleichsweise geringem Format, die vor allem hergestellt werden, um die Erinnerung an eine Person (Porträtmedaille) oder ein Ereignis (Geschichtsmedaille) wach zu halten. Daneben gibt es Sitzmedaillen, Rechenpfennige, Einführungsmedaillen, Zunftmedaillen usw.

Weiter lesen…


Banknoten

Die Banknoten machen den größten Teil der numismatischen Kollektion der Nationalbank aus. Mitte 2004 waren es 24.249 Exemplare. Ebenso wie bei den Münzen liegt auch hier der Schwerpunkt auf den belgischen Banknoten. Die ausländischen Banknoten illustrieren die Meilensteine der Geschichte des Papiergeldes bzw. der Geschichte der Finanzwirtschaft im Allgemeinen.

Weiter lesen…


Münzen

Die Münzkollektion der Nationalbank deckt über 2500 Jahre ab: Die ältesten Münzen stammen aus der Regierungszeit von Krösus (560-547 v.Chr.), dem letzten König von Lydien in Kleinasien, die jüngsten sind die Euro-Münzen.

Weiter lesen…